Gold schürfen durch Usertracking



Prolog

Security-Expertin: »Es sieht fast wie ein Wettkampf aus und alle machen mit.«

Schüler: »Welcher Wettkampf soll das sein?«

Security-Expertin: »Der Wettkampf der Werbeindustrie.«

Schüler: »Ich mach da nicht mit!«

Security-Expertin: »Und ob, leider meistens unfreiwillig.«

Was durch einzelne Puzzelestücke zusammengetragen wird und später ein Gemälde mit dem Titel »Du gläserner Bürger bist durchschaut« dargestellt werden könnte, wird im Allgemeinen geheim gehalten!
Wer es doch einmal genauer wissen will, hat verschiedene Möglichkeiten, zu prüfen was die Apps auf einem Smartphone oder anderen Gadjets alles schicken, wenn sie »nach Hause telefonieren« (oft ohne den Benutzer oder die Benutzerin um Erlaubnis zu bitten).

1. Möglichkeit (Aufwand: gering)

https://appcensus.mobi

Die Website Appcensus stellt Prüfergebnisse zur Verfügung. Wenn die App in der Datenbank gefunden wurde, findet man Übersichten, was wohin geschickt wird.

Wire, geprüft von appcensus

2. Möglichkeit (Aufwand: gering)

https://reports.exodus-privacy.eu.org/

Auch auf der Website "Exodus" finden sich Prüfergebnisse.

Wire, geprüft von exodus

3. Möglichkeit (Aufwand: mittel)

Mit dem Programm »mitmproxy« selbst auf Spurensuche gehen. Die folgende Anleitung zeigt, wie es funktioniert:

Spying on Apps: How to Sleuth Back

4. Möglichkeit (Aufwand: hoch)

Zum Entwickler bzw. zur Entwicklerin werden und die Anwendung im Android-Studio analysieren. Es werden Kenntnisse in der Programmiersprache Java benötigt.

Schüler: »Nun wissen wir, was gesendet wird und wie nun weiter?«

Security-Expertin: »Du gehörst doch zu den "digital Natives". Schreib doch mal eine lange E-Mail an die App-Entwicklerin oder den App-Entwickler. Frage nach, ob das sein muss, und sage, dass du es nicht gut findest. Du solltest nicht nur konsumieren, sondern ab und an auch mal was produzieren!« Das nützt dann auch noch anderen Benutzerinnen und Benutzern der gleichen App.

Test: Wer schickt Daten an andere Server, wieviele Cookies werden gesetzt?

Gib auf der folgenden Seite die Domain einer von dir oft besuchten Seite ein:

Netopraph.io macht es sichtbar...

Du hast jetzt spontan keine Idee? Dann vergleiche bitte folgende Suchmaschinen:

    - startpage.com
    - bing.com
    - google.com
    

Fällt dir was auf?